Cookie-EinstellungenCookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Hier finden Sie unseren Datenschutz.

Aktuelles

Die Olfener Dartmeisterschaft in der Kitthalle gewinnt Klaus Düllmann

Die Olfener Dartmeisterschaft in der Kitthalle gewinnt Klaus Düllmann

Olfen. Klaus Düllmann und Thorsten Cornelsen sind die ersten Gewinner der „Olfener Promi Dart Stadt Meisterschaft“ der Prinzengarde. Freudenstrahlend hielten sie den Pokal in Händen, den sie als erstes Team überlegen gewannen. „Wenn es sein muss, wollen wir gewinnen“, erklärten sie im Vorfeld der Veranstaltung. In allen Durchgängen besiegten sie ihre Gegner mit 2:0 Punkten.

Begleitet von vielen frenetischen Anfeuerungen, grenzenlosem Jubel und tosendem Applaus feierte die OPDSM ihre Premiere in der Kitthalle. Und vier Dinge stehen ab Freitagabend fest: Erstens: Darten kann auch sehr unterhaltsam sein, zweitens: Darten macht auch beim Zuschauen großen Spaß, drittens: die Teilnehmer zeigten ungeahnte Fähigkeiten und viertens: die Teilnehmer stapeln zu Beginn ziemlich tief.

Behaupteten doch Franz Frye und Silke Rotte, noch nie einen Dartpfeil in Händen gehabt zu haben. Wer`s glaubt! Am Ende standen beide als erste Finalisten fest. Franz holte sogar zweimal einen Check out in der Vorrunde. Und auch Markus und Martina Marott meinten zu den Vorbereitungen lediglich: „Wir haben die Pfeile gekauft“. Martina gelang in der Vorrunde ein Bulls Eye und ein Single Bull.

Mit fantasievollen Namen gingen die Teilnehmer in den Wettkampf. Zwei Personen bildeten jeweils ein Team. Es setzte sich zusammen aus einem bekannten Olfener „Gesicht“ und einem Profi, also jemand, der gut mit den kleinen Pfeilen umgehen kann. Lucky‘s Rose (Georg Lackmann und Thorsten Rosenberger) traten gegen „The Sharky’s“, alias Heike Beckmann und Marc Potthink an. Die Marotties (Markus und Martina Marott), „Die Paoten“ (Franz Frye und Silke Rotte), „Kitt-Brothers“ (Dieter Krämer und Horst Dunkelmann), „Stever Bulls“ (Klaus Düllmann und Thorsten Cornelsen) und „Vitus-Flights“ mit Pater Mathias Rajakumar und Norbert Knepper forderten ihre Gegner zum Wettkampf.

Effektvoll wurden alle Teams mit eigener Musikuntermalung von Funkenmariechen Pia Schlinger zur Bühne begleitet. Bei „Vitus-Flights“ wurde gemunkelt, dass sie doch wohl zu dritt antreten würden. Augenzwinkernd wurde das von diesen beiden Teammitgliedern nicht bestritten. „Wir üben im Pfarrhaus seit sechs Wochen“, gaben sie zu. Pater Rajakumar gelang sogar in der Vorrunde ein Check out. Dieter Krämer behauptete fest, erst am 11. Dezember mit Wurfpfeilen in Kontakt gekommen zu sein.

Als „Bombastics“ im Hawaiihemd und mit Blumenkette eroberten Werner Kossmann und Marc Möller die Herzen der Besucher. Beide erzählten, dass sie ohne Vorübungen in den Wettkampf gingen. „Wir sind Naturtalente“, behaupteten sie selbstsicher. Doch eigene Pfeilutensilien und besondere Rituale sprachen eine andere Sprache. Marc Möller erzielte zweimal mit einem Bulls Eye den Check out. Doch trotz mentaler Unterstützung durch Prinz Johannes I. kamen beide über das Halbfinale nicht hinaus. Gespielt wurde in der Vorrunde und im Halbfinale 301 Single out mit je drei Würfen. Der Sieger wurde im Finale mit 501 Double out ermittelt. Die Aufgabe des „Counters“ übernahm souverän Max Beckmann.

Mit 220 Gästen, die teilweise in Kostümen erschienen, war die Kitthalle ausverkauft. Den Preis für das beste Kostüm des Abends erhielt Jörn aus Herne. Sein Aufzug mit Perücke, gefaktem Sixpack, Bademantel, weißen Socken und Adiletten überzeugte die Jury. Er erhielt dafür 50 Euro. Zurecht wählten die Gardisten Matthias „Z“ Zuske zum Moderator. Mit erstaunlichen Entertainer Qualitäten stellte er nicht nur die Teilnehmer vor und erklärte die Regularien, sondern sorgte mit seiner Paraderolle als Mickey Krause für hemmungslose Ausgelassenheit.

„Die Stimmung hier ist mega“, riefen Matthias Jercha und Kathrin Althoff auf der nachfolgenden Party, um gleich wieder mit anderen Besuchern auf Tischen und Bänken zu feiern. Diese waren überaus begeistert von der Veranstaltung der Prinzengarde. Die OPDSM reiht sich somit in die ebenso erfolgreichen Damen- und Herrensitzungen sowie dem Bobby-Car-Rennen ein. „Wir brauchten ein neues Highlight“, erklärte zur Begrüßung Mario Krämer, Kommandeur der Prinzengarde. Er versprach, dass auch die Saalsitzungen in 2021 fortgeführt werden. Natürlich wird es auch eine weitere Meisterschaft im Darten geben. Aps (Ruhrnachrichten A. Pflips)