Cookie-EinstellungenCookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Hier finden Sie unseren Datenschutz.
Vorverkausstellen

Karneval in Olfen seit 1834

5670
Aufrufe

Kategorie

Monate

28
02.2018

Nelkendienstags-Umzug

Olfen. Tausende Närrinnen und Narren haben den Höhepunkt der Olfener Karnevalssession gefeiert: Den großen Umzug am Nelkendienstag. Beim Wagenschmuck ging es nicht nur um lokale Themen.

Mehr als 100 Fußgruppen, Großwagen und Musikgruppen sind beim traditionellen Nelkendienstagsumzug durch die Olfener Innenstadt gezogen – und haben bei herrlichem Sonnenschein wieder mehrere tausende Besucher begeistert.

»Das ist der beste Umzug in ganz NRW. Wir sindjedes Jahr dabei.« Daniela und Dirk aus Olfen

Die Jecken griffen beim Höhepunkt des Straßenkarnevals mit ihren Großwagen lokale und auch bundesweite Themen auf: Die Pannen der Bahn, die Schweinepest, der eventuelle Umzug des Preußenstadions von Münster nach Bösensell waren ebenso Thema wie die für Lkw gesperrte Ahsener Brücke oder der geplante Dorfladen in Vinnum. Farbenfroh und ideenreich präsentierten sich die unzähligen Fußgruppen.

»Olfen ist die beste Adresse, um Karneval zu feiern. « Robert aus Kamen 

Sektflaschen und Einhörner
Die Elferratsfrauen kamen als Sektflaschen, andere hatten sich als Einhörner verkleidet und wieder andere als „süße Versuchung“ aus Schokolade. Den krönenden Höhepunkt und Abschluss des Karnevalsumzuges bildete der Wagen mit Prinz Marcus II. (Dorweiler) und Johann Markus Karmann. Die Spitze bildeten die Jüngsten des Olfener Karnevals. Der Kitt-Nachwuchs hatte auf seinem Wagen 2000 Tütchen Popcorn geladen, dazu diverse Bonbons und Chipstüten, die ihren Weg im hohen Bogen in die Menge fanden. „Helau, Helau“, riefen die verkleideten Narren dem Elferrat zu, kleine Kinder stürzten sich auf die Kamellen. Nach der Hälfte der Strecke taten den ersten Nachwuchs-Karnevalisten schon die Beine weh – tapfer hielten sie durch.

Der neunjährige Marlon etwa, nahm am Sonntag schon am kleinen Umzug teil. „So langsam kann ich nicht mehr stehen“, sagte er nach einer guten halben Stunde. Doch die Pause war noch lange nicht in Sicht. Also weiter. Winken, lächeln, gute Laune haben. Doch keine Spur von Zwang. Der Kitt-Nachwuchs war mit Spaß und Stolz bei der Sache.

Alle gemeinsam sorgten für eine prächtige Stimmung in der Olfener Innenstadt, die sich auch auf die vielen verkleideten Besucher aus der Steverstadt und den umliegenden Städten und Gemeinden übertrug.

Zur Fotostrecke der Ruhr Nachrichten

Quelle: Ruhr Nachrichten

Verfasser: